Heimatpflege

Plauescher Traditionsverein e.V.

Veransaltungen, Kirmes, Heimatpflege seit 1998

Der Plauesche Traditionsverein e.V.

 

 

Wir sammeln und arvchivieren verschiedenstes historisches Gut. Von der Geschichte und Herstellung in der Schierholz'schen Porzellanmanufaktur bis hin zur geschichtlichen Aufarbeitung der Stadt Plaue und ihrer Region.

Heimatpflege

Der Traditionsverein Plaue bereitet sich auf das 200. Jubiläum des Schierholzschen Werkes im kommenden Jahr vor.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Traditionsverein Plaue — hier Olav Walther (von links), Silke Mattheß, Berit Förster, Wilfried Zöllner, Daniela Beck, Susanne Beck und Nicole Nickchen – lädt heute wieder zum Schlossparkfest ein. Foto: Christoph Vogel

 

Plaue (Ilm-Kreis). Mit schnellen Fingerbewegungen klickt sich Christian Janik durch die Bilder auf seinem Computer. Historische Ansichten von Plaue finden sich da, aber auch viele Fotos vom regen Vereinsleben des Traditionsvereins. Die Kirmes richten die Mitglieder aus. Am heutigen Samstag wird zum Schlossparkfest eingeladen. Und auch im Kindergarten sind die Vereinsmitglieder oft. Schließlich steht die Förderung der Tagesstätte in der Satzung.

Auch Spendenaktionen wurden bereits auf die Beine gestellt. Überhaupt: Gutes tun für den Ort ist den Mitgliedern wichtig. Dazu gehört auch, das Plauesche Gedächtnis zu bewahren. "Wir sehen uns nicht so sehr als Verein, der ein Museum aufmacht und dort Erinnerungsstücke aus der Vergangenheit zeigt. Vielmehr geht es uns darum, die unvollständige Chronik der Stadt Plaue fortzusetzen", sagt Christian Janik. Klassische Archivarbeit ist ein wichtiger Teil des Vereinslebens. Denn die Geschichtsaufarbeitung der Stadt weist erhebliche Lücken auf. Bis zum Zweiten Weltkrieg wurde eine Chronik geführt. Danach gab es nur noch sporadische Einträge. Umso glücklicher sind die Vereinsmitglieder, dass es Heimatforscher wie Horst Schmidt gibt, die sich immer wieder neue Themen vornehmen. Ein Buch gab er bereits gemeinsam mit dem Traditionsverein heraus. Ein zweiter Band soll in Kürze folgen. Er widmet sich der jüngeren Geschichte der Porzellanfabrik und den damit verbundenen Familiengeschichten. Das Buch wird einen Vorgeschmack geben auf das Jubiläum, das im kommenden Jahr ansteht: Die Porzellanfabrik der Familie Schierholz wurde vor 200 Jahren gegründet. Das wollen die Plaueschen natürlich gemeinsam feiern.

Ein Projekt ist bereits in der Umsetzungsphase. Otto und Peter Bauer haben in ihren Fotos gekramt und jede Menge Bilder, aber auch 8-Millimeter-Filme aus der Porzellanfabrik zusammengesucht. In der Kantine wurden ebenso Mitarbeiter gefilmt wie in der Produktion – und das über Jahrzehnte.

Diese Funde stellten sie dem Traditionsverein zur Verfügung, der wiederum den Arnstädter Videoproduzenten Joachim Stelzner mit ins Boot holte. Er fügt die Aufnahmen derzeit zu einem Film zusammen, der im kommenden Jahr seine Uraufführung erleben wird.

Erste Szenen zeigte Stelzner der "Thüringer Allgemeine" bereits vor einigen Wochen. Das Ergebnis war faszinierend. Denn selbst Laien können sich so vorstellen, wie bei Schierholz Porzellan hergestellt wurde – vom billigen Massenprodukt bis hin zum kunstvoll gearbeiteten Schmuckstück. Und: Die Plaueschen werden viele alte Bekannte und Verwandte wiederentdecken. "Hier im Ort hatte jeder Berührungspunkte mit der Porzellanfabrik", weiß auch Christian Janik.

Die Vorbereitung des Jubiläums erfordert nicht nur viel ehrenamtliches Engagement. "Es ist natürlich auch Geld nötig. Daher bewerben wir uns im Rahmen der Aktion "Stark im Verein" und hoffen, dass viele Leute ihre Stimme für uns abgeben werden", sagt Janik.

Fünf Vereine treten in der aktuellen Runde des Wettbewerbs, den die Sparkasse Arnstadt-Ilmenau gemeinsam mit der Thüringer Allgemeine ausrichtet, gegeneinander an. Der Verein, der die meisten Stimmen sammelt, erhält für sein Projekt 1000 Euro. Die auf den Plätzen folgenden Vereine erhalten 750, 500, 250 beziehungsweise 200 Euro. Das Geld, findet Sparkassenvorstand Marco Jacob, ist gut angelegt.

Denn Vereine leisten einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftlichen Leben. Sie engagieren sich für die Region, ermöglichen Veranstaltungen, die ohne Ehrenamt nicht stattfinden würden, bringen Menschen zusammen. "All das ist förderungswürdig", sagt der Sparkassenchef. Den aktuell teilnehmenden Vereinen drückt er fest die Daumen.

 

Der Plauesche Traditionsverein

 

Der Plauesche Traditionsverein existiert seit dem Jahr 1998.

 

Derzeit engagieren sich 45 Mitglieder in dem eingetragenen Verein.

 

Vorsitzender ist Christian Janik.

 

Der Verein ist erreichbar unter info@traditionsverein-plaue.de

 

Die Vereinsmitglieder haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Heimattraditionen in Plaue zu pflegen und die Kulturgüter der Stadt zu erhalten.

Das beginnt bei der traditionellen Kirmes, umfasst aber auch Veranstaltungen wie das Schlossgartenfest, das am heutigen Samstag stattfindet.

In der Vereinssatzung ist auch festgehalten, dass der Traditionsverein den Kindergarten unterstützt.

Die Einrichtung feierte erst vor kurzem ihr 120-jähriges Bestehen.

Als Geburtstagsgeschenk erhielten die Knirpse einen Gutschein für eine Sandkiste, die noch in diesem Jahr für sie gebaut werden soll.

Nächstes großes Projekt ist die Vorbereitung der Jubiläumsfeierlichkeiten, mit denen im kommenden Jahr an den 200. Gründungstag der Porzellanfabrik von Schierholz erinnert werden soll. Die Vorbereitungen dazu sind bereits angelaufen, auch ein Film ist bereits im Entstehen.

Wollen auch Sie am Wettbewerb "Stark im Verein", der von der Sparkasse Arnstadt-Ilmenau und der Thüringer Allgemeine organisiert wird, teilnehmen? Dann schicken Sie uns eine kurze Bewerbungsmail mit Angaben zum Verein und zum Projekt und Ihren Kontaktdaten.

 

Britt Mandler / 07.08.16 / TA